Main Allgemein Werden die Nebenwirkungen nach jeder Chemo schlimmer?

Werden die Nebenwirkungen nach jeder Chemo schlimmer?

Von

Werden die Nebenwirkungen nach jeder Chemo schlimmer?Jeder Mensch liebt seine Gesundheit, aber manchmal kann es notwendig sein, auf Behandlungen wie eine Chemotherapie zurückzugreifen. die schlimmsten Tage in der Chemotherapie

Werden die Nebenwirkungen nach jeder Chemo schlimmer?

Wenn von einer Chemotherapie die Rede ist, denkt man zuerst an die Nebenwirkungen. Aber werden die Nebenwirkungen nach jeder Chemo schlimmer? Wenn die schlimmsten Tage in der Chemotherapie? Dies ist ein Prozess, der den meisten Patienten Angst macht und manchmal sogar zur Ablehnung der Behandlung führt. Mit den erlebten Entwicklungen ist es jedoch viel einfacher, mit den Nebenwirkungen dieser wertvollen Behandlung umzugehen.

Krebszellen teilen und vermehren sich mehr als normale Zellen. Die Chemotherapie ist eine nach diesem Prinzip entwickelte Behandlungsmethode. Um die Chemotherapie, auch „medikamentöse Therapie“ oder „chemische Therapie“ genannt, zu verstehen, müssen wir zunächst Krebszellen verstehen. Gewebe bestehen aus miteinander verbundenen Zellen. Normale Zellen bilden ein Ganzes, indem sie bei der Bildung des Gewebes zusammenkleben. Gewebe bilden Organe und Organe bilden den Körper. Krebs ist eine Erkrankung, die von diesen Zellen ausgeht. Wenn Zellen altern oder sich verschlechtern und absterben, nennen wir dies „physiologischen Tod“. Die toten Zellen werden durch neue ersetzt.

Angeborene Mutation

Normalerweise wird zu diesen Zeiten, wenn Zellen ersetzt werden, d. h. eine neue ersetzt, eine Zelle eine Mutation erwirbt oder eine angeborene Mutation tritt mit zusätzlichen Faktoren auf. Diese Zelle beginnt sich mehr als normal zu vermehren. Es stört auch den Mechanismus, der dies steuert. Obwohl der Körper versucht, die Zellen, die sich abnormal vermehren, zu blockieren, beginnen die Zellen, wenn auch dieses Blockier System beeinträchtigt ist, zunächst mehr als normal zu vermehren.

Bei diesen Replikationen treten zusätzliche Störungen in bereits defekten Genen auf und dementsprechend geht die Fähigkeit der Zellen zum Zusammenkleben verloren. Wenn wir uns Zellen als Klumpen vorstellen, brechen sie auseinander, wenn sie ein fester Klumpen sind und verstreuen sich nach rechts und links. Diese verstreuten Teile werden manchmal in das Körpergewebe gegossen, manchmal mit dem Blut vermischt, manchmal mit dem Lymphsystem vermischt, gehen an einen anderen Ort und verstecken sich, nach einer Weile bereiten sie sich eine neue Lebensumgebung vor und beginnen sich zu vermehren und Knollen zu bilden . So entsteht Krebs.

Herkömmliche Behandlungen 

Herkömmliche Behandlungen versuchen, diese proliferierenden Zellen zu blockieren. Daher wirkt es sich nicht auf Zellen aus, die sich selbst blockiert, eingefroren und 3-5 Monate lang eingeschlafen sind. Dies ist das größte Problem bei der Chemotherapie. Diese Zellen werden oft durch den Körpermechanismus zerstört, aber einige Zellen können entkommen. Diese Zellen, die sich an einem anderen Ort niederlassen, beginnen sich nach einer Weile (wie 3-6-12 Monaten) wieder zu beleben. Die klassische Chemotherapie versucht, diese proliferierenden Zellen zu zerstören.

Bei der Behandlung der Chemotherapie, die sich auf proliferierende Zellen auswirkt und eine 50-jährige Geschichte hat, wurden im Laufe der Jahre Fortschritte erzielt. Angesichts der Proliferationszeiten von Krebs entstanden klassische Chemotherapie Schemata mit kombinierten Medikamenten. Chemotherapie wird seit 40-50 Jahren versucht und es hat sich herausgestellt, welche Medikamente für welche Krankheitsgruppe gut sind. Studien zu diesem Thema sind noch in Arbeit. Es gibt 3-4 bekannte Medikamente und deren Kombinationen. Wir wenden sie vorgefertigt an. Die Auswahl der Medikamente erfolgt nach Alter, Nieren- und Herzfunktion des Patienten, zusammenfassend werden seit Jahren erarbeitete und bewährte Behandlungsmethoden angewendet, die sogenannten Chemotherapie Protokolle.

Wirkungsraten der Chemotherapie 

Die Wirkungsraten der Chemotherapie, die bei fast allen Krebsarten eingesetzt wird, sind unterschiedlich. Meistens soll das Leben des Patienten verlängert werden. Bei heilbaren Krebsarten (Hoden-, Teil-, Eierstock-, Teil-Lungenkrebs, Lymphom, Leukämie) kann die Patientin nun krankheitsfrei leben. In anderen ist es das Ziel, die Lebensdauer des Patienten zu verlängern.

Wenn eine Krankheit sehr gut auf eine Behandlung anspricht, muss man sich unabhängig vom Alter des Patienten zur Behandlung zwingen. Wenn die Krankheit eine gute Rasse ist und auf die Behandlung anspricht, werden wir den Patienten unabhängig von Alter und Zustand zur Behandlung zwingen. Wir empfehlen es, auch wenn es riskant ist. Es gibt bestimmte Bedingungen für die Durchführung einer Chemotherapie.  

Wir geben nicht jedem Patienten eine Chemo. Der Patient sollte nicht im Koma liegen und seine Vitalfunktionen sollten vorhanden sein. Blutdruck, Puls, Temperatur, Blutwerte, biochemische Werte, Nierenfunktion, Leberfunktion, Herz sollte normal funktionieren, Leistung sollte gut sein. Können diese nicht erbracht werden, ist der Zustand des Patienten nicht mehr schlecht und ist von einer Chemotherapie kein Wunder zu erwarten, darf auf eine Chemotherapie verzichtet werden.

Denn jetzt können Sie dem Patienten mit Medikamenten schaden, nicht profitieren. Darüber hinaus empfehlen wir jedem Patienten unabhängig von Alter und Geschlecht eine Chemotherapie. Wir sprechen über die Nutzen-Schaden-Beziehungen mit Patienten und ihren Angehörigen. Wir geben auch eine Chemotherapie nach der Zulassung. Behandlungen können in Zukunft weitere Probleme bereiten, insbesondere bei Patienten mit Bluthochdruck, Herzpatienten, Nierenfunktionsstörungen, also Patienten mit krebsbedingten Erkrankungen.

90 Prozent der Nebenwirkungen sind vorübergehend

Patienten, die sich einer Chemotherapie unterziehen, sollten zunächst nicht beunruhigt sein, denn  90 Prozent der Nebenwirkungen sind vorübergehend. Vor der Chemotherapie muss man sich nicht mehr fürchten. Was von einer Chemotherapie befürchtet wurde, waren eigentlich die Nebenwirkungen. es war früher viel schwieriger, aber es hat sich allmählich verbessert, es ist viel einfacher geworden, mit Nebenwirkungen umzugehen. Chemotherapie kann Nebenwirkungen wie Übelkeit, niedriger Blutdruck, Infekt Anfälligkeit, Darmprobleme, Wunden im Mund, Haarausfall, Taubheitsgefühl in Händen und Füßen haben.