Main Neuigkeiten Gibt es ein Wiedersehen mit verstorbenen auf einer bestimmten Klarheit?

Gibt es ein Wiedersehen mit verstorbenen auf einer bestimmten Klarheit?

Von

Es ist nicht möglich, einen Toten auf der Erde wirklich zu sehen. Es gibt einige ungewöhnliche Ereignisse. Gibt es ein Wiedersehen mit verstorbenen? Jetzt interessante Fakten erfahren.

Das Leben nach dem Tod, das auch „Geisterreich“ genannt wird, ist eines der unsichtbaren Themen, da Körper meist verrotten und zu Erde werden und Seelen bleiben. Die Person, die lebt, und die Person, die in das Reich von anderem Leben ausgewandert ist, befinden sich in getrennten Reichen. Gibt es ein Wiedersehen mit verstorbenen ist ein wichtiges Thema. 

Gibt es ein Wiedersehen mit verstorbenen auf einer bestimmten Klarheit?

1993 führten vier Forscher in fünf Jahren über 500 Experimente durch. In einigen dieser Experimente wurden unsichtbare Materialien durch Materialisierung sichtbar. In einigen tauchten Lichter auf. Sie nahmen das Bild auf dem Foto auf, als die seltsam geformten Kreise durch den Raum flogen. Ohne eine Kamera zu benutzen. Dieses interessante Experiment wurde später in den USA, Irland und Spanien wiederholt.

Reinkarnationsexperimente

Der australische Psychologe Peter Ramster drehte 1983 einen Dokumentarfilm. In diesem Dokumentarfilm, den er „Reinkarnationsexperimente“ nannte, bewies er die Existenz vergangener Leben. Einer der Probanden erinnerte an ein Leben während der Französischen Revolution. Nachdem die Frau in Trance fiel, beantwortete sie alle Fragen auf Französisch. Die Frau, die bis hin zu Straßennamen alles kannte, erinnerte daran, dass es die Idee eines „vergangenen Lebens“ geben könnte. Wie zu sehen ist, kann keine eindeutige Antwort gefunden werden, aber Experimente zeigen positive Ergebnisse.

Menschen mit ihren verstorbenen Verwandten in Kontakt treten

Als Besitzer zahlreicher Erfindungen entdeckte Crookes das Element Thallium und strahlende Materie, erfand die „Crookes-Röhre“ und das „Crookes-Radiometer“ und war auch Pionier der Studien über Kathodenstrahlen, die die Grundlage für die Entwicklung der Atomphysik bildeten. Er gilt als einer der größten Wissenschaftler des 19. Jahrhunderts.

Crookes setzte seine wissenschaftlichen Studien auf dem metapsychischen Gebiet fort, führte viele Jahre lang Experimente mit Medien durch und offenbarte seine spiritistischen Ansichten in seinem 1874 veröffentlichten Buch „Investigations on the Phenomena of Spiritualism“.

Professor für klinische Psychologie an weltbekannten Universitäten wie Harvard und Yale, Dr. Gary E. Schwartz behauptet, durch Experimente bewiesen zu haben, dass Menschen mit ihren verstorbenen Verwandten in Kontakt treten können. Professor Schwartz schlägt vor, dass Menschen mit ihren verstorbenen Angehörigen kommunizieren können. Schwartz sagte: „Ihre verstorbenen Verwandten sagen Ihnen nicht nur, wie sehr sie Sie lieben und vermissen. Es kann Sie auch vor drohenden Gefahren schützen.“

Gibt es ein Wiedersehen mit verstorbenen auf einer bestimmten Klarheit?

Ein Experiment durchzuführen

Houdinis surreale Arbeit enthüllte den Betrug vieler Hellseher. Houdini argumentierte gegen diejenigen, die behaupten, übernatürliche Kräfte zu haben, wie Gedankenleser und Hellseher, dass sie Scharlatane sind und verschiedene Tricks anwenden. Trotzdem beschlossen Houdini und seine Frau, ein Experiment durchzuführen, bei dem der Überlebende versuchen würde, mit dem ersten Verstorbenen zu kommunizieren.

Bevor Houdini starb, hinterließ er seiner Frau einen speziellen verschlüsselten Code. Houdini starb vor seiner Frau, von der er dachte, dass sie nach seinem Tod mit diesen Passwörtern kommunizieren würde. Auch Houdinis Frau gab bekannt, dass das Experiment einige Zeit vor ihrem eigenen Tod gescheitert sei. 

Verschiedene Erkenntnisse mit Digitalkameras

Ghostbusters‘ wurde 2004 als Fernsehserie veröffentlicht. Eine davon betroffene Forschergruppe besuchte hingegen nacheinander die Orte, die als Geister galten. Bei dem Versuch, verschiedene Erkenntnisse mit Digitalkameras, Computern und Infrarottechnologien festzuhalten, behauptete das Forschungsteam, dass es viele interessante und seltsame Geräusche aufgenommen habe.

Den acht Menschen in Trance 

Das Experiment, das 1970 vom Toronto Physika Research Center durchgeführt wurde, ist eigentlich die Methode der „Seelenbeschwörung“, wie wir sie kennen. Dieses Experiment, das prüft, ob die Seele eines Verstorbenen, der in der Vergangenheit lebte, durch die Konzentration einer bestimmten Gruppe entstehen kann, erhielt seinen Namen, weil die Seele eines Menschen namens ‚Philip‘ angerufen wurde.

Acht Menschen erfuhren, was der Geist, den acht Menschen in Trance nannten, zu Lebzeiten tat und was für ein Mensch er war. Die Gruppe behauptete, Philips Geist sei in einer Sitzung im Jahr 1973 angekommen, und knüpfte einen interessanten Kontakt mit Geistern.

„Gott“ und „Gehirn“

Michael Persinger, der über die Phänomene „Gott“ und „Gehirn“ nachdachte, erfand eine Kopfbedeckung namens „God Helmet“. Dieser Helm, der wie eine abgewandelte Form eines einfachen Bikerhelms aussieht, sendet Warnungen an das Gehirn, sobald er auf den Kopf gesetzt wird. Persinger behauptet, dass die Person, wenn sie dem Tod am nächsten ist, mit seltsamen Lichtern und Verwandten konfrontiert wird, die in der Vergangenheit gestorben sind.

Richard Dawkins meldete sich freiwillig, um Persingers God-Helm zu testen, aber das Ergebnis war enttäuschend. Das Gerät wurde auch von einer Person ausprobiert, die dem Tod gegenüberstand, jedoch erneut ohne Erfolg.

Inhalt des Experiments

Dieser Name ist eigentlich nicht der offizielle Name dieses Experiments, aber dieser Name wurde gewählt, weil er für den Inhalt des Experiments sehr passend ist. 1907 wurde Dr. Duncan MacDougall legte sechs sterbende Patienten auf speziell vorbereiteten Betten auf Waage. Er enthüllte, dass die Patienten bei ihrem letzten Atemzug durchschnittlich 21 Gramm verloren.

McDougall führte das gleiche Experiment auch mit 15 Hunden durch, aber dieses Mal wurde nicht das gleiche Ergebnis beobachtet. McDougall behauptete, dass die menschliche Seele Gewicht habe, und behauptete, dass auch Hunde keine Seelen haben. MCDougalls Experiment erregte öffentliches Misstrauen. Es wurde vermutet, dass der Arzt die Hunde vergiftet hatte. Das Thema wurde später im Film „21 Gramm“ mit Sean Penn behandelt.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, Sie können sich jedoch abmelden, wenn Sie möchten. Akzeptieren Weiterlesen