Menschen verlieren Wasser durch Wasserlassen, Schwitzen und Atmen. Dieser Wasserverlust muss regelmäßig durch Trinkwasser ausgeglichen werden; Da ein unzureichender Wasserverbrauch den Wasserverlust erhöht, verursacht dies viele Probleme wie Schwäche, Gewichtszunahme, Hautprobleme, vorzeitige Alterung, Verstopfung, hohe Cholesterinwerte, Gelenkschmerzen, Blutdruck, Verdauungsstörungen. Daher hat zu wenig trinken Langzeitfolgen.

Wenn der Körper jedoch 3 Prozent Wasser verliert, nehmen das Blutvolumen und die körperliche Leistungsfähigkeit ab; wenn es 5 Prozent Wasser verliert, nimmt die Konzentration ab; Wenn Sie 8 Prozent Wasser verlieren, werden Sie Schwindel, extreme Müdigkeit und Atembeschwerden verspüren; Wenn 10 Prozent Wasser verloren gehen, treten ernsthafte Probleme wie Muskelkrämpfe und Nierenversagen auf, und wenn schließlich 20 Prozent Wasser verloren gehen, kann der Tod eintreten. Um nichts davon zu erleben, ist es wichtig, täglich mindestens 2 Liter Wasser zu trinken.

Wenn weniger Wasser verbraucht wird; Beschwerden wie verminderte Hautelastizität, Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit und niedriger Blutdruck können beobachtet werden. Trotz dieser Befunde kann es zu tödlichen Folgen kommen, wenn das notwendige Wasser nicht eingenommen wird.

Zu wenig trinken Langzeitfolgen

Wasser wird nach Sauerstoff als das zweitwichtigste Lebensbedürfnis des Menschen ausgewiesen. Da Wasser der wichtigste Überlebensfaktor für Lebewesen ist, unterscheidet es sich von anderen Getränken. Ein Leben ohne Wasser ist undenkbar. Auch der menschliche Körper, der zu etwa 60 Prozent aus Wasser besteht, ist mit all seinen Zellen und Organen auf Wasser angewiesen. Dass; Es spielt eine wichtige Rolle bei der Regulierung der Körpertemperatur, dem Transport von Nährstoffen zu den Zellen und der Entfernung von Abfallprodukten aus dem Stoffwechsel. Zu wenig Wasser zu trinken kann uns ernsthaften Gesundheitsproblemen aussetzen.

In Fällen, in denen das Körperwasser abnimmt, können Symptome wie Kopfschmerzen, Schwäche, Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, Trockenheit in Mund und Nase, Dunkelfärbung des Urins sowie Halluzinationen und Verwirrtheit in fortgeschrittenen Stadien auftreten.

Die Auswirkungen einer unzureichenden Wasseraufnahme auf den Körper

In Anbetracht der Tatsache, dass das Wasser aus Tee und Kaffee, das tagsüber getrunken wird, ausreichend ist, wird die positive Wirkung von Wasser auf den Körper ignoriert. Verschiedene Getränke sind definitiv kein Ersatz für Wasser. Es ist auf den Verbrauch von 1,5-2,5 Liter Wasser pro Tag zu achten.

Die Auswirkungen einer unzureichenden Wasseraufnahme auf den Körper hat „0“ Kalorien und hilft beim Abnehmen, da es dem Magen ein Völlegefühl verleiht. Es beschleunigt auch den Stoffwechsel. Regelmäßiger Wasserkonsum sorgt dafür, dass der Wunsch, weniger zu essen und Wasser zu trinken, anhält. Wichtig für das Sättigungsgefühl ist es, morgens gleich nach dem Aufstehen und abends vor dem Zubettgehen ein Glas Wasser zu trinken. Der Gedanke, Öl mit dem Urin durch das Trinken von Wasser zu entfernen, ist ein falscher Glaube. Die schwächende Wirkung von Wasser ist nicht auf die Fettverbrennung zurückzuführen, sondern auf das Sättigungsgefühl, das es vermittelt.

  1. Wenn der tägliche Wasserbedarf längere Zeit nicht gedeckt wird, können die Nieren dauerhaft geschädigt werden.

  2. Wenn der Körper nicht genügend Wasser zu sich nimmt, werden die Stoffwechselabfälle, die aus dem Körper entfernt werden müssen, nicht von der Niere ausgeschieden und die Leber versucht, diese Aufgabe zu erfüllen. In diesem Fall wird die Leber stärker belastet und die Fettspeicherung im Körper steigt.

  3. Trockenheit der Haut: Das größte Organ ist die Haut. Trockenheit der Haut durch Durst verursacht Falten. Je mehr Wasser verbraucht wird, desto später treten die Zeichen der Hautalterung auf.

  4. Abnahme der Körperresistenz: Es ist sehr wichtig, den Durst sowohl gegen Grippe als auch für die Körperresistenz zu beseitigen.

  5. Verdauungsstörungen: Wasser ist an der Verdauung von Nahrung beteiligt, indem es in Speichel und Magensekreten vorhanden ist.

  6. Mangel an Muttermilch: Wasser erhöht die Milchproduktion bei stillenden Frauen, und wenn es weniger konsumiert wird, nimmt die Milch ab oder es kann keine ausreichende Leistung erzielt werden.

  7. Ermüdung des Herzens: Wenn die aufgenommene Flüssigkeitsmenge ausreichend ist, ist die Arbeitsgeschwindigkeit des Herzens normal und es treten weniger Rhythmusprobleme auf.