Main Beziehungen Fremdgehen verzeihen

Fremdgehen verzeihen

Von

In unseren Beziehungen kann jedes Fremdgehen verzeihen, die andere Person verletzen oder die verletzte Partei sein. Wir können Prozesse wie Bedauern, Entschuldigung und Vergebung durchlaufen.

In einigen Fällen kann Vergebung ein schwierigerer Prozess sein, zum Beispiel nach der Erfahrung, betrogen zu werden. Die Entscheidung, dem betrügerischen Partner zu vergeben, und der darauf folgende Prozess können eine sehr kritische Phase der Beziehung darstellen.

Können Sie Fremdgehen verzeihen, der Sie betrogen hat?

Als Antwort auf die Frage können Sie Fremdgehen verzeihen, der Sie betrogen hat kann so lauten: „Ich kann vergeben, aber ich kann es nie vergessen.“  Tatsächlich sind es unterschiedliche Erfahrungen, jemandem die Fehler zu vergeben und zu vergessen, was er getan hat. Der Grund für diesen Unterschied liegt darin, dass Vergebung emotional und Vergessen ein kognitiver Prozess ist. Im Falle von Betrug spürt die Person viele verschiedene Emotionen gleichzeitig, und alle diese Emotionen beeinflussen das Verhalten der anderen Partei zu vergeben.

Zusammen mit den Gefühlen der Vermeidung und/oder Rache, die die betrogene Partei empfindet, führen Traurigkeit, Mitleid und Hass insgesamt zu Unversöhnlichkeit. Beim Vergessen geht es um die Unfähigkeit der Person, die Erinnerung an den Betrug und die dabei erlebten Emotionen aus dem Langzeitgedächtnis abzurufen. Aus diesem Grund bedeutet zu vergeben nicht zu vergessen, und nicht zu vergeben bedeutet nicht, das Geschehene nicht zu vergessen. Mit anderen Worten, selbst wenn die Partner ihre Probleme nach der Betrugserfahrung scheinbar gelöst haben, hat die Person ihrem Partner möglicherweise nicht vollständig vergeben, oder sie vergibt der anderen Partei, ohne darauf zu warten, dass die Probleme vollständig gelöst sind.

Fremdgehen verzeihen

Ein ähnliches Thema: Warum geht ein verheirateter Mann fremd?

Es wird von vielen als triftiger Grund angesehen, die Beziehung zu beenden. Eine Beziehung endet normalerweise, wenn einer oder beide Partner beginnen, psychisch und/oder physiologisch in dieser Beziehung zu leiden. Wichtig ist hier die Wahrnehmung der Partner, was der Beziehung schaden könnte. Wenn die Parteien Betrug als eine Handlung ansehen, die der Beziehung schadet, wird erwartet, dass der Betrug diese Beziehung stark beeinträchtigt, und es ist notwendig, darüber nachzudenken, ob diese Situation vergeben werden kann.

Zwei Faktoren, die die Verzeihung beeinflussen

Zwei Faktoren stehen in engem Zusammenhang damit, ob eine Person ihrem betrügerischen Partner vergibt oder nicht:

  • Subjektiver Kontext der Person: Ob Betrug akzeptabel ist oder nicht, ist eine persönliche Entscheidung und ein wichtiger Faktor bei der Entscheidung, zu vergeben.
  • Beziehungskontext: Beziehungen haben einen positiven oder negativen emotionalen Wert für die Menschen, die sie erleben. Eine anhaltend negative Wahrnehmung der Erfahrungen führt dazu, dass der der Beziehung beigemessene Wert negativ ist. Das Prinzip der Positivität ist wichtig für die Aufrechterhaltung von Beziehungen.

Die erste Reaktion auf Betrug ist oft emotional. Studien sagen, dass das Angstgefühl bei der ersten Reaktion überwiegt. Erfahrungen, die eine Verschlechterung der Beziehung einleiten, wie zum Beispiel Fremdgehen, lösen ein Gefühl der Angst aus. Angst kann zu Vermeidungsverhalten oder Wut führen.

Nachdem die Person betrogen wurde, beginnt sie, ihre Beziehung aus einer aufschlussreichen oder destruktiven Perspektive zu betrachten. Diese Beobachtung ist sehr effektiv bei der Entscheidung, zu vergeben. Wenn die betrügerische Partei ein sanftes und harmonisches Verhalten zeigt, kann sich die betrogene Person dafür entscheiden, zu vergeben. Wenn das Verhalten des Betrügers jedoch als starr und unvereinbar wahrgenommen wird (z. B. wenn er einen Fehler leugnet oder das Verhalten fortsetzt, das Probleme verursacht), kann sich die betrogene Person dafür entscheiden, der anderen Partei nicht zu vergeben. Faktoren wie Intimität, Loyalität und Zufriedenheit aus der Beziehung sind ebenfalls wichtige Determinanten bei der Entscheidung zu vergeben. In Beziehungen, in denen Nähe, Loyalität und Zufriedenheit hoch sind, können Partner versöhnlicher sein.

Jemand, der betrogen wurde, kann Schamgefühle sowie Wut gegenüber seinem Partner empfinden. Das Aufkommen von Wut kann dadurch verursacht werden, dass die Beziehung, die als sicherer Hafen gilt, zu einem unsicheren und unerwünschten Ort geworden ist. Menschen, die Betrug erlebt haben, haben einen geschwächten Glauben daran, eine vertrauensvolle Beziehung aufzubauen, und sie denken vielleicht, dass sie, egal wie sehr sie es versuchen, irgendwann verletzt werden. Wenn sie eine neue Beziehung eingehen können, zeigen sie möglicherweise kontrollierendes Verhalten, um die Möglichkeit eines Schadens zu minimieren.

Fremdgehen verzeihen

Damit die Vergebung vollständig verwirklicht werden kann, reicht es nicht aus, dass die Wut- und Rachegefühle einer Person nachlassen. Gleichzeitig sollte die betrogene Person, wenn sie der anderen Person wirklich vergeben möchte, wieder positive Gefühle gegenüber ihrem Partner haben können. Daher können wir Vergebung als einen inneren Prozess sehen, bei dem negative Emotionen durch positive ersetzt werden. Für die Vergebung ist es sehr wichtig, dass die Person die Vergebung in sich selbst erkennen kann und dass die Parteien offen über das Geschehene sprechen können.